Stellungnahmen

Der Club Helvétique diskutiert und bearbeitet Themen, die ihm staatspolitisch relevant scheinen. In der Regel verfassen ein oder zwei Mitglieder dazu ein Papier, das an einer oder mehreren Sitzungen kritisch diskutiert wird. Wenn der daraus resultierende Text von der Mehrheit der Mitglieder unterstützt wird, publiziert der Club ihn als sog. «Stellungnahme».

Weitere Stellungnahmen

Souveränität und faktische Handlungsmacht des Staates, Handlungsspielräume der Menschen

Das traditionelle Konzept der Souveränität wird kritisch hinterfragt. Die faktische Handlungsmacht des Staates muss neu definiert werden.

Zur Stellungnahme als PDF

Nein zur Durchsetzungsinitiative, ja zum Rechtsstaat!

Die sog. „Durchsetzungsinitiative“ der SVP bedroht wesentliche Prinzipien des Schweizer Rechtsstaates.

Stellungnahme des Club Helvétique als PDF




CH-Block

Im CH-Block äussern sich Mitglieder des Club Helvétique individuell und auf eigene Veranlassung zu politischen (gegebenenfalls auch sozialen, rechtlichen oder sonstigen) Fragen, die sie bewegen und von denen sie meinen, dass sie auch andere bewegen, bzw. sie interessieren könnten. Notiert wird das Flüchtige oder Grundsätzliche, Ein- und Zugefallene, Aktuelle oder Prinzipielle – als Startschuss für vertiefte Diskussionen oder als Eintagsfliege, der man Raum geben möchte, damit sie ein paar Runden dreht.

Weiteres vom CH-Block

Nation sichert Heimat

René Rhinow

Nationalstaaten verlieren stetig an Handlungskompetenz, und Souveränität wird zum Kampfbegriff rechtsnationaler Bewegungen aufgeladen. Und doch bleibt der Nationalstaat unersetzlich – als Garant für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, als Hort von Freiheit, Frieden und Heimat.

Weiterlesen

Hat die Mehrheit immer recht?

Gastkommentar in der NZZ von René Rhinow

Die direkte Demokratie ist in aller Munde, und es stellt sich die Frage: Hat die Mehrheit immer recht? Doch diese Frage ist falsch gestellt. Recht haben ist keine staatsrechtliche oder staatspolitische Kategorie.

Gastkommentar vom 13.5.2015 in der NZZ